©Giorgia Palmisano

 

Choreography/ Performance/Produktion: Felix M. Ott

 

 

„Piano Piece“ ist eine Performance, die ein Klavier und einen männlichen Körper in einem Duett miteinander verflechtet. Die Möglichkeiten dieser Formen und ihrer Beziehung zueinander werden getestet und deren Grenzen ausgelotet, immer zwischen inniger Konfrontation und beängstigenden Umarmungen gefangen.
Am Anfang der Recherche von Felix Mathias Ott eine jahrzehntelang unbeachtet gebliebene Tonbandaufnahme, die zufällig im Nachlass des Dadaisten Richard Huelsenbeck im Deutschen Literaturarchiv in Marbach am Neckar entdeckt wurde ist Ausgangspunkt der Recherche: Zu hören ist, wie der Künstler Rafael Montañez Ortiz beim „Destruction in Art Symposium“ (DIAS) am 10. September 1966 in London ein Piano mit einer Axt zertrümmert. Es ist das rare Dokument eines kunstgeschichtlich wichtigen Symposiums, das die Destruktionskunst erstmals als internationale Zeitströmung sichtbar machte.

 

‚Piano piece‘ is a performance piece that entwines a duet between piano and the male body. The possibilities of these forms and their relationships to one another are tested, human boundaries explored, always trapped somewhere between frightening confrontation and intimate embrace.

Felix’s research began with a recording that had been lost for decades, recently discovered by chance in the estate of Dadaist Richard Huelsenbeck, marked the starting point of the research. The audio captures artist Rafael Montañez Ortiz destroying a piano with an axe at the London ‘Destruction in Art Symposium’ on 10 September 1966 – a rare document of an art-historically important symposium where the art of deconstruction became visible for the first time as an international trend.

 

Coproducers: Archivio Conz, Tanzfabrik Berlin, APAP and the Creative Europe programme of the European Union